A little crazy, but magical

Winterbreak seems sooo long, once you finished the semester’s work. However, with jetlag, holiday season and me constantly thinking that I still have to study, my way to relax involved four days skiing in the Alps. Here are some impressions and explanations for my international friends to whom skiing might seem a little too freezing ;-)

Es ist Damenwahl!

Für Lesefaule: 10.000 views aus 82 Ländern. Ich freue mich, dass ich Euch mit meinen Geschichten und Bildern eine Freude mache. 2014, das waren zwei Master-Semester, ein Sommer in Deutschland bei Zeiss und mit großartigen Freunden und ein Thema, das in vielen Formen immer wiederkehrte: Ich nenne es Damenwahl ;-)

Romy Schneider als Kaiserin Sissi

Kein Weihnachten ohne Sissi (und Romy Schneider). Als die Kaiserin im Film die ungarisch-österreichischen Beziehungen rettet, indem sie am Wiener Hof zur Damenwahl ausruft, um mit einem ungarischen Grafen zu tanzen, ist ihre Schwiegermutter erbost: Sissi verstößt gegen das spanische Hofzeremoniell und spaltet das Königshaus. Dabei hatte sie doch nur ihrer freiheitlichen Erziehung entsprechend gehandelt.

Im Jahr 2014 studieren mehr Frauen an Universitäten als Männer und im Durchschnitt schließen sie ihr Studium mit besseren Noten ab. Im Jahr 2014 spricht Emma Watson vor der UN Vollversammlung für die Gleichberechtigungs-Initiative Heforshe. Im Jahr 2014 gehen in meinem Jahrgang an der Uni nicht nur drei Ehen kaputt, sondern auch fast alle Beziehungen, auch meine. Meine Kommilitoninnen und ich hören mehr oder weniger dasselbe: wir, unsere Träume und Ziele, seien auf English “too intimidating” – einschüchternd.

Es gibt zwar kein spanisches Hofzeremoniell mehr, dafür aber gesellschaftliche Konventionen; da gibt es die für Männer, die Karriere machen und die Familie ernähren sollten. Und die für Frauen, deren größte Lebenserfüllung im Muttersein liegen sollte und für die, zumindest laut vieler Artikel, Beruf und Familie nur zu einem unerträglichen Spagat führen können. Und es gibt viele, viele Sissis, deren Erziehung und Bildung in ihnen eine Sehnsucht nach Selbstverwirklichung weit über das Mutterdasein hinaus geweckt hat. Und es gibt Schwiegermütter und deren Söhne, denen diese Sehnsucht auch in 2014 zuwider ist oder ihnen Angst macht, weil sie von den Frauen, ihrer Meinung nach, “übertroffen” werden.

Und irgendwas passt doch da nicht zusammen in 2014. Unsere Generation ist an der Reihe, mit ein paar Konventionen zu brechen oder einfach offener auf diese neuen Umstände zuzugehen: Alleinstehende oder kinderlose Frauen sollten nicht als zu bemitleidende Wesen gesehen werden sondern genauso wie ihre männlichen Counterparts. Männer sollten genauso Väter sein dürfen, die für ihre Kinder zu Hause bleiben können. Und Mütter dürfen auch wieder Frauen werden, die ihren beruflichen Werdegang zur Priorität machen. Vielleicht ist Blut eben doch nicht immer dicker als Wasser und Freundschaften können Familien ersetzen?

2014 war ein traumhaftes Jahr für mich, in dem ich langjährige Freundschaften intensivieren und neue schließen durfte, in dem ich Boston unheimlich lieben gelernt habe und mittlerweile auch als mein Zuhause betrachte. 2014 hat mich am meisten über mich selbst gelehrt: Wie “deutsch” ich bin, wie pflichtbewusst, wie ehrgeizig, woran ich wirklich wahre Freude habe, wie sehr ich es genieße, Sport zu treiben, die Natur zu genießen, an meiner eigenen Entwicklung zu arbeiten und wie wichtig mir gute Konversationen bei einem Glas Rotwein sind.

Und 2014 hat mich gelehrt, dass Pläne nicht immer sinnvoll sind, dass man viel mehr zuhören muss als selbst zu reden und dass man an Rückschlägen schneller und mehr wächst als an Erfolgen. Und ich freue mich deshalb so sehr auf 2015, weil ich zum ersten Mal in meinem Leben keinen Plan habe. Viele Ideen, aber keinen Plan. Und weil ich, wahrscheinlich auch zum ersten Mal in meinem Leben, das Gefühl habe, dass ich ehrlich zu mir selber sein darf. Dass mir die Tür zur Welt offensteht, ich aber gar nicht durchgehen muss!

Liebe Alle, kommt gut in 2015 und genießt jeden Moment! Ich freue mich, wie immer, über Kommentare, Emails, Bilder und verabschiede mich mit den schönsten Bildern aus Boston.

 

 

 

 

 

 

You cannot please everyone – my interview with Professor Everett about German Energy Policy

*** ATTENTION: Shameless self-marketing ***

In September, I published my first article for the Konrad-Adenauer-Foundation’s blog. It asked why there is no Silicon Valley in Europe and was also published in the Huffington Post. However, when I told my non-German-speaking friends, they asked whether I could present an English version. Then, I was kidnapped by Corporate Finance, but I could eventually free myself and here I present my newest article, an interview with my Professor about the German energy policy, in English.

The German version can be found here

He teaches Petroleum in the Global Economy at The Fletcher School and at Georgetown. After  graduating from Fletcher, he started working for Exxon Mobile. It is a priviledge to be tought by him.

Professor Everett teaches Petroleum in the Global Economy at The Fletcher School and at Georgetown. After graduating from Fletcher, he started working for Exxon Mobile. It is a priviledge to be tought by him.

First lesson of strategy: You cannot be everything to everyone. Nevertheless, that is what German politicians seem to try. Please the environmentalists, stay competitive for companies, stand the ground versus an expansionist Russia, encourage innovation, save jobs and keep energy prices affordable. Bruce Everett has worked for more than thirty years at Exxon Mobil, has a degree in international relations and teaches the class “Petroleum in the Global Economy” at The Georgetown University and The Fletcher School of Law and Diplomacy. I spoke to him and asked for his – American – take on the German energy policy.

Franziska: When it comes to technology development, you are – out of a German perspective – a radical economist opposing government regulation. You think that solar and wind, the two technologies Germany is betting on for its future energy security, are inferior technologies. Could you explain what you mean by that?

Everett: It is not at all clear that the low-carbon advantages of renewable power offset their very high cost and performance problems.

 

Could you elaborate on that?

First and foremost, these technologies are expensive.  A nuclear, coal or natural gas power plant can operate 90% of the time and can provide power to the grid regardless of the time of day or weather.  Renewable power, on the other hand, generates electricity only when nature offers it.  To be specific, one Watt of natural gas plant capacity can generate about 7,900 kWh of electricity per year (24 X 365 X 90%).   One Watt of solar power generating capacity, which is much more expensive than gas, can only generate 1,300 kWh per year (24 X 365 X 15%).  A Watt of wind power can generally produce only about 2,200 kWh per year (24X 365 X 25%).  Furthermore, these kWhs do not come when consumer demand requires them, but only when the Sun is shining or the wind blowing.  Most wind power comes at night, when consumer demand is low.  Since there are no economically viable storage options for electricity, the mismatch of demand and supply requires fossil fuel back-up capacity.  Finally, both solar and wind power can come and go quickly, which makes it difficult for power companies to maintain the precise voltage and frequency so critical to sophisticated electronic equipment.

 

So, do you think the Energiewende is doomed?

Without technological breakthroughs (which are possible but by no means assured), Germany is likely to face some difficult trade-offs between renewable expansion and economic growth. German consumers already pay 2-3 times more for electricity than Americans do, and German businesses are increasingly worried about rising electricity prices.  Natural gas is produced domestically in the US and thus relatively inexpensive.  Germany must import most of its natural gas at high prices.  Without nuclear, the only relatively low cost option for German power production in the near term is coal.

 

The Financial Times, in an article from last month, has called the decision to shut down nuclear plants, “a huge mistake”. Do you agree?

It’s not correct to say that the decision to shut down the nuclear plants is “a huge mistake”.  Public opposition to nuclear power plants is high in Germany, and democratic countries respond to the wishes of their people.  This action does, however, come at a cost.

 

Yet, in official documents the government says that the prices for private households will only increase by 1,5cents per kWh, and that they have found a very good way of compensating energy-intensive business with tax deductions. That does not seem so expensive.

An increase of 1.5 cents per kWh may not be large in itself, but it comes at a time when other policies, such as the Energiewende program, are also leading to higher electricity prices.  In evaluating the overall cost of German energy policy, we need to bear in mind that tax deductions and subsidies, whether direct or indirect, cannot reduce the overall cost to German society.  Such policies simply shift costs from some consumers to others or from consumers to taxpayers.

 

A topic closely related to Germany’s energy policy is the current crisis with Russia: So far, gas has been kept out of any sanctions for Russia. Do you see a chance that Germany/Europe could get its gas demand from another source?

The world has a large amount of undeveloped natural gas.  There is no question that Germany could find all the gas it needs from non-Russian sources, but only at a cost.  Unlike liquid fuels, which are inexpensive to transport, natural gas requires expensive infrastructure in the form of liquefied natural gas (LNG) systems or long-distance pipelines.  Russian gas is currently priced at the German border at about $10 per million British Thermal Units (MBtu).  New LNG projects, such Western Australia, are commanding prices closer to $15 per MBtu and require the investment of tens of billions of dollars.

The primary advantages of Russian gas are its relatively low price and large scale.  The issue for Germany is whether the security and geopolitical problems associated with purchasing Russian gas outweigh its cost advantages.

Thank you very much, Professor, for taking the time to speak to me.

Nach müde kommt blöd…

Für Lesefaule: Toois Theorie zufolge steigt mit dem Level an Arbeit auch der Anspruch auf Vergnügen…

Ich habe von einigen von Euch Feedback erhalten, dass Euch mehr Uni-Details interessieren würden. Dem komme ich gerne nach! In den letzten Wochen war wieder “Midterm”-Phase. Was habe ich so gemacht:

Für meinen Petroleum-Kurs hatten wir zwei sehr spannende Projekte. Ich bin in einer Gruppe mit vier anderen Internationals, alles absolut phantastische Frauen aus Indien, Tschechien und Japan. Wir haben uns den Firmennamen “Crude Girls Inc.” gegeben (Crude = rohes Öl). Im ersten Projekt haben wir als Business Developement Team eine Empfehlung an unseren CFO abgeben müssen, wieviel Geld wir einem Staat anbieten würden, um auf deren Gebiet nach Öl zu bohren. Wie macht man das? Man erstellt ein so genanntes Cash Flow-Model: Hierzu braucht man alle anfallenden Kosten und alle Einnahmen für die Dauer des Projektes. Und da fängt der Spass erst an: Denn so ein Ölprojekt hängt logischerweise vom Preis am Markt ab und wer weiss schon, wie dieser sich entwickelt. Das Spannende an diesem Prozess ist nicht nur die Recherche und die Diskussionen in der Gruppe, sondern auch die Uni an sich. Eines Nachmittages haben wir uns die Haare zerrauft an der Frage, wie wir die Inflation mit einberechnen sollen, als ein Kommilitone, der jahrelang für den Petroleumsektor gearbeitet hat, uns wertvolle Tipps geben konnte. Für das zweite Projekt sollten wir unserem CFO eine Empfehlung abgeben, welche Art von Raffinerie Crude Girls Inc in Singapur bauen soll und welche Art von Rohöl wir einkaufen würden.

Obwohl die Erstellung der Cash-Flow-Modelle und die Recherche und Analyse viele Stunden in Anspruch nimmt, läuft das ganze sehr spielerisch. Unser Professor, Bruce Everett, ist immer für uns da. Während des ersten Projekts hat er einen Bestechungsversuch seitens der Regierung eine Woche vor Abgabetermin mit ins Spiel gebracht, auf den wir reagieren mussten.

Prof Everett war auch an der Fletcher School, danach hat er im politischen Sektor gearbeitet und danach 30 Jahre bei Exxon Mobile. Er unterrichtet in Georgetown und an der Fletcher School und zu Beginn jedes Kurses stellt er uns eine Red Sox-Rätselfrage. Für die richtige Antwort gibt es M&Ms :-).

Er lebt auf Cape Cod und im Winter in Los Angeles und sein Ziel ist es, uns Studenten Zusammenhänge erkennen zu lassen, die reine BWLer meistens nicht erkennen, weil sie keine politikwissenschaftlichen oder rechtlichen Vorlesungen besucht haben. Ich finde es super spannend.

Neben den zwei Petroleum-Projekten musste ich zwei Finance-Cases bearbeiten (das erkläre ich in einem anderen Post), meinen Masterthesis vor der Firma Hitachi vorstellen (ja, auch das stelle ich noch vor), eine Netzwerkanalyse eines internationalen Kongresses dem Veranstalter vorstellen (kommt auch noch…), eine Debatte leiten, drei Finance-Aufgabenblätter abgeben. Und, wie schon angekündigt, geht eine solche “heiße Phase” bei mir nicht mit mehr Schlaf einher, sondern mit mehr Abenteuer :-).

Maurice war die letzten zwei Wochen hier und wir haben vieles unternommen, hier ein paar Eindrücke:

  • Wine Riot
  • Halloween
  • American Hockey League: Manchester Monarchs vs. St. Johns Ice Caps

By the Sea

When anxious, uneasy and bad thoughts come, I go to the sea, and the sea drowns them out with its great wide sounds, cleanses me with its noise, and imposes a rhythm upon everything in me that is bewildered and confused.  (Rilke)

 

The Neptunes, our maritime club at The Fletcher School, which I along with two friends lead, organized a boat trip along the coast of Salem, followed by a huge Lobster cooking. It was a beautiful day, 21 degrees (Celsius, of course :-)). And, once again, it is the ocean that calms and humbles me and makes me appreciate everything that I have.

Corporate finance, you cannot beat this!

Kidnapped!

Für Lesefaule: Dies ist eine feindliche Übernahme von Toois Blog. Mein Name ist Corporate Finance und ich habe Franziska Schwarzmann unter meiner Kontrolle!

Ihr denkt, das ist ein Scherz, ist es aber nicht. Mein Netzwerk ist stark:

  • Professor Philipp Uhlmann, lange Investmentbanker, jetzt Professor. Er kämpft für eine Welt, in der Banker wieder als Menschen mit Verstand gesehen werden. Deswegen bringt er armen, mathematisch völlig unbegabten Menschen wie Tooi bei, was es heißt, eine Firma zu richtig zu finanzieren.
    • Sein Anliegen: “Setzt doch einfach mal den Common-Sense-Hut auf und fangt an nachzudenken.”
    • Seine Glaubensrichtung: “Everything will be fine.”
    • Sein Motivationsspruch: “Irgendwann im Dezember, wenn alles vorbei ist, werdet Ihr verstehen, warum wir Euch so quälen. Bis dahin hilft vor allem beten.”
    • Seine Taktik: “Ich erkläre Euch erst dann die Dinge, wenn Ihr völlig verzweifelt seid und kurz vorm Durchdrehen.”
  • “Edward”, Professor Uhlmanns Hund: Er bringt jeden Sonntag zu seiner Sprechstunde seinen Therapiehund “Edward” mit, ein Westhighland-Terrier-Monster. Edward sitzt auf “Phil´s” Schoß und schaut die Stundenten stets vorwurfsvoll an. Wenn ihm die fragenden Gesichter zu viel werden, macht er Nickerchen. Gegen solche Dummheit hilft nur Ignoranz.

Was hat das Ganze zu bedeuten?

Gestern Nacht hat Tooi ein Case-Write-Up fertiggestellt (für alle, die nicht wissen, was das ist: Harvard Business School schreibt sogenannte Cases über Firmen, die ein Problem haben. Zu den Cases gehören Excel-Tabellen. Studenten dürfen dann das Problem analysieren, Excel-Akrobatik üben und am Ende sagen, was sie machen würden, wenn sie der Firma etwas raten dürften), jede Woche Freitag muss sie ein Problem-Set einreichen (das ist seit fünf Wochen derselbe Ablauf: ein Tag, um die Aufgaben zu verstehen, ein Wochentag pro Aufgabe und am Ende stellt sich heraus, dass die Hälfte falsch war), und am 22.Oktober ist Klausurtag. Bis dahin werde ich Euch kein Lebenszeichen mehr senden.

Macht den Finanzern!

Das kleine Biest ist mir die letzten zwei Wochenenden entkommen, hier einige Bilder aus Boston, New York und Washington: