Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…trotzdem ist jeder Anfang schwer

Heute morgen bin ich meine neue Lieblingslaufstrecke, einmal um den Fresh Pond, gelaufen – und das zum Sonnenaufgang:

Fresh Pond Boston

Boston ist in vielerlei Hinsicht wie andere Großstädte – laut, touristisch, ein bisschen unheimlich, mit “hippen” Ecken, unglaublich vielen coolen Kneipen (die alle um 01.00Uhr schließen ;-( ). Was die Stadt aber für mich gerade wertvoll und besonders lebenswert macht: Wasser. Eine Stadt am Meer, mit mehreren Flüssen und vielen Seen. Ich war am Freitag rudern, gestern Kajak fahren und heute um den See laufen und merke, wie sehr mir Wasser gefehlt hat:

So wunderbar mein Anfang in Boston und an der Fletcher School, so schwer ist er auch manchmal. Vor allem heute…Letztes Jahr habe ich meinen Geburtstag in unserer Ditzinger Stammkneipe gefeiert und die halbe Nacht Dart gespielt und gerade realisiere ich, wie viel Wahrheit doch in beiden, sich anscheinend widersprechenden, Sprüchen steckt: Anfänge sind zauberhaft und doch schwer.

Bei Zeiss habe ich gelernt, dass man für jede Veränderung einmal durch das “Tal der Tränen” schreiten muss; manchmal muss es auch solche Momente geben. Um jetzt allerdings nicht zu traurig zu klingen, verrate ich Euch, von wo aus ich diesen Post schreibe. Das ist die Dachterrasse der Uni-Bibliothek und ich glaube, es gibt schlechtere Plätze auf der Welt, von denen aus man kurz mal Heimweh haben darf 😉

Tisch Library, Tufts

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s