Halbzeit

Es ist Halbzeit, nicht nur für die Deutschen Fußballer bei der WM (fünf von acht Spielen geschafft, ;-)), sondern auch für mich in vielerlei Hinsicht: Meine Semesterferien sind halb rum, mein erstes Masterjahr ist geschafft. Und irgendwie denke ich in den letzten Wochen viel nach: Wie schön und gleichzeitig anders es ist, wieder in Deutschland zu sein.  Zeit, Euch teilhaben zu lassen.

“Hast Du Angst, etwas zu verpassen?”

fragte mich auf der Hochzeit in Bremen am Wochenende eine Freundin aus Berlin, als ich ihr sagte, wie sehr mir das, was ich unter “im Leben ankommen” verstehe, die Luft zum Atmen nimmt. Viele Menschen in meinem Umfeld bauen sich gerade ihre Nester: Sie ziehen zusammen, sie heiraten, sie gründen Familien. Während ich mit Sehnsucht auf manche Aspekte ihres Lebens schaue (eine tolle Wohnung, Anschluss in einem Sportverein, Regelmäßigkeit, schöne Gewohnheiten), wird mir auch meist gleichzeitig bewusst, wie sehr ich so ein Leben zu vermeiden suche.

Wie oft habe ich in Boston mit meinen Studienkollegen den unglaublichen Sonnenuntergang beobachtet und gedacht: Wie geil ist mein Leben eigentlich gerade? Wie viel Freude bereitet es mir, mit dem Fahrrad durch Cambridge zu radeln, zu diskutieren, zu lernen, zu ackern, müde zu sein, weil ich um Mitternacht aus der Bib gekommen bin und dann doch noch eine Stunde mit meinen Mitbewohnern gesprochen habe, obwohl um 06.00Uhr der Wecker ging!

Und in Deutschland schaffe ich es nicht, zumindest momentan nicht, mir diese Freude am Leben, diese Energie, so zu erhalten. Hier in Deutschland bin ich keineswegs unglücklich, ich verspüre vielmehr einen Druck, den ich in Amerika nicht habe: Den Druck, jetzt langsam auch endlich mal ankommen zu müssen. Die Erwartung, dass auch ich endlich mal wissen müsste, was ich eigentlich will. Und das Gefühl, dass ich mich oft rechtfertigen muss, warum ich so lebe, wie ich lebe.

Je mehr ich mich mit diesen Gefühlen beschäftige, desto mehr weiß ich, dass es nicht die Angst ist, etwas zu verpassen, sondern die Neugier auf die Welt, die mich antreibt. Ich suche nicht immer nach etwas Besserem, sondern nach neuen Perspektiven. Ich hatte das unglaubliche Glück, privilegiert aufzuwachsen. Mit einem Elternhaus, welches mich immer unterstützt hat, mit einer fördernden Schule, einem großartigen Ruderverein. Und aus diesem Glück resultiert meines Erachtens eine Verantwortung: Sich darum zu bemühen, die beste Version von sich selbst zu finden und mit dieser Version an die Arbeit zu gehen. Das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat. Mit einem Pass des wirtschaftsstärksten Europäischen Landes fällt es leicht, sich zufrieden zu geben, aber ich sehe überall Arbeit: Arbeit für mein Geschlecht, damit in den nächsten zehn Jahren mehr als 1% Frauen in den Führungskräfte-Etagen sitzen. Arbeit für unsere Deutsche Gesellschaft, mehr das Gute zu sehen und dieses kontinuierliche Gemeckere abzustellen, Arbeit für uns Deutsche, weil wir nur gemeinsam Europäer werden können, wenn wir auch wollen.

Vielleicht könnt Ihr Euch noch an meinen Zwei-Welten-Post erinnern? Wahrscheinlich ist meine Halbzeit-Bilanz die logische Fortsetzung. Obwohl vieles so schön vertraut ist in Deutschland, ist auch vieles so anders, dass ich mich nicht mehr so “passend” fühle. Das berühmte “Best of both worlds” zu finden und zu leben ist wahrscheinlich dann die nächste Herausforderung 😉

Meine Halbzeit-Bilanz ist wohl emotionaler ausgefallen als Ihr es gewohnt seid, aber Per Mertesacker hat ja mit seinem Interview nach dem Algerien-Spiel quasi den emotionalen Juli ausgerufen ;-).

Danke Dir, Kristin, für diese Frage, die mir über eine Woche lang Kopfzerbrechen bereitet hat!

 

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Halbzeit

  1. Liebe Franzi,

    jetzt noch mal richtig mit der privaten Adresse und nicht dem Firmenaccount ;)…
    Danke für diesen Artikel und deine Offenheit. Ich habe auch noch viel über unser Gespräch nachgedacht.
    Nach dem Lesen deiner Gedanken ist mir gerade klar geworden, dass es weder um das Ankommen noch darum geht, ob man etwas verpasst.

    Denn egal welche Entscheidungen man im Leben trifft, irgendetwas verpasst man dadurch immer. Aber m.E. ist es viel schlimmer sich nicht zu entscheiden, als etwas zu verpassen.

    Aber zum Thema ankommen: Auch wenn man sich irgendwann irgendwo mit irgendwem niederlässt, ist das doch nicht statisch.
    Oft habe ich aber den Eindruck, dass genau so gedacht wird: Jetzt habe ich Partner, Job, Haus, Kind(er), so kann das jetzt bleiben, jetzt muss ich micht nicht mehr bewegen.
    Aber es entwickelt sich doch jeder weiter. Beruf, Ziele, eigene Wünsche (oder die des Partners) können sich ändern, Kinder zu bekommen oder auch keine, kann auch noch mal einiges verändern oder auch die Sicht auf bestimmte Fragen und Themen schärfen.

    Für mich zum Beispiel stellen sich die Fragen “Wie will ich / wollen wir leben?” “Ist das die beste Version meines / unseres Lebens (wie du so schön formuliert hast)?” jetzt noch viel stärker, also vor Mann, Job und Kind. Jetzt, wo ich doch eigentlich “angekommen sein sollte”. 😉

    Daher wünsche ich uns allen, dass wir nie im klassischen Sinne ankommen und uns aus Bequemlichkeit mit einer mittelmäßigen Version des eigenen Lebens zufrieden geben.

    So, das ist genug Lebensphilosophie für diesen Abend 🙂
    Lg, Kristin

  2. Liebe Franzi,
    Als begeisterter Leser Deiner Geschichten, hatte ich ja nun auch die Gelegenheit, Dich persönlich kennen zu lernen.
    Ich bin der Meinung (hoffentlich klingt das jetzt nicht zu poetisch), Du bist dafür geschaffen, nicht nur Dein „eigenes Süppchen“ zu kochen, sondern der Welt etwas wieder und weiter zu geben. Wiedergeben von dem, was Dein Leben bisher begleitete, wie das Glück einer unbeschwerten Kindheit und das Glück, Dir Voraussetzungen schaffen zu können, um an hoch renommierten Unis studieren zu dürfen und etwas Weitergeben von Deiner Bildung und den Erfahrungen, die Du in anerkannten Jobs sammeln wirst.
    Das macht Dich in der Beziehung fast einzigartig in Deutschland. Dieses solltest Du Dir bewahren. In Boston hast Du die vielen „Einzigartigen“ aus aller Welt versammelt, deswegen bist Du dort weniger bedrückt.
    Das heißt nicht, dass Du Dir irgendwann, wenn es sich ergibt und wenn die Sehnsucht danach da ist, ein Nest bauen solltest. Aber ich denke Du musst Dein Leben nicht darauf ausrichten, um am Ende zufrieden darauf zurück blicken zu können.
    Schreibe bitte fleißig weiter und bleib so liebenswert!
    Ein FAN (Kati)

    PS. Eine Frau ist zum Beispiel niemals egoistisch, wenn Sie nicht daran denkt eine Familie zu gründen und eigene Kinder zu bekommen, sondern für viele andere Familien und Kinder da ist, die Hilfe Ihre brauchen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s