Die Autorin / The Author

Franziska (Franzi, Franny, Fränzchen, Tooi) Schwarzmann

Ich bin geboren und aufgewachsen in Nordhessens “Perle” Kassel. Nach dem Abitur habe ich Politikwissenschaft in Mannheim und Berlin (FU Berlin) studiert. Schwerpunkt: Internationale Beziehungen. Seit dem dritten Semester bin ich Stipendiatin bei der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung (JoNa). Für alle, die nicht wissen, was das heißt: Das sind 100 Pflichtseminartage parallel zum Studium, die eine vollständige journalistische Ausbildung beinhalten. Eines dieser Seminare führte mich in den Kosovo. Auf dieser Reise traf ich Vertreter der Firma Carl Zeiss. Und ehe ich mich versah, landete ich im Herbst 2010 als Volontärin bei der Carl Zeiss AG auf der Ostalb. Hier konnte ich nach verschiedenen Stationen als Referentin für Onlinekommunikation anfangen und in vielerlei Hinsicht war diese Stelle mein Traumjob. Ich hatte eine junge, großartige Chefin, die mich oft gefordert und viel gefördert hat.

Warum geht man dann? werdet Ihr Euch fragen…Ich beschreibe es als Fernsucht, das unbeschreibliche Gefühl im Innersten, dass es das noch nicht ist, als Faustsches´ fortwährendes Irren und Streben – eine Suche nach der griechischen Eudaimonia, der Glückseligkeit. Wer mich kennt, weiß, was ich meine. Wer mich nicht kennt, denkt sich wahrscheinlich: Die hat Hummeln im Po. Egal, wie man es nennt. Auf Mannheim, Berlin, Spanien und Schwabenland (Stuttgart/Aalen) folgt nun Boston. Ich freue mich drauf, habe Respekt davor und möchte das gerne mit meiner Leserschaft teilen.

PS: Ja, Tooi ist mein Spitzname in meiner Familie. Man spricht ihn aus wie die bekannten Toilettenhäuschen, ich lege allerdings großen Wert auf das zweite “o” 🙂

My Guideline: Be the change you wish to see

Ghandis berühmtes Zitat / Ghandi´s famous quote

Recent Posts

Ten Days to do nothing, yet see everything

The idea: waking up feeling relaxed, starting the day with a good breakfast, and then jumping right into my “projects I’ll do when I have time”. 

The Reality: woke up the first three days at 6, dead-set on having overslept &being late for work. Then realizing that me leaving my job coincided with me buying my first roadbike…so all the other projects had to wait until I am getting to tired to ride (which – so far – does not seem to happen too soon). 

The reality of having more time is that you actually don’t get more done. And that’s not what it’s about. It’s about having time. Having time to cook, to walk mindfully through your cute neighbourhood, to take care of yourself, and to reconsider some priorities. To not just keep busy! 

I biked 200miles, I swam 5miles, I even ran. I discovered the great Armenian stores in Watertown, watched the Battle of Lexington Reenactment, went to brunch with friends, cursed & loved the New England spring (which really is a comparable to a schizophrenic impersonating monsoon & August), took a roadtrip to Burke Mountain in Vermont and I read and read and read.

And before I knew it became very clear to me that while I still love New England my time here is coming to an end. I am writing this post from the Frankfurt Airport, where I have just met my parents for breakfast. We’re on a layover to Dubai, about to soak in lots of sun, phones off, sunscreen on. Pretty sure that while the saltwater will wash away the dead skin it  will also clear my head for new adventures. 

  
  

  1. Peter Drucker made me quit my job…well kind of Leave a reply
  2. I am hugging my conniption fit inner child on this sunday morning Comments Off on I am hugging my conniption fit inner child on this sunday morning
  3. Persian New Year: Tahdig, Hafez and the goldfish Leave a reply
  4. Being certain about stepping into uncertainty does not work 1 Reply
  5. Varanasi – India’s spiritual capital  1 Reply
  6. Sangeet – an Indian wedding dance party  Leave a reply
  7. New Delhi  Leave a reply
  8. Time for an Indian wedding adventure Leave a reply
  9. A cross-country ski marathon…because “why not”? 1 Reply