Connecting Worlds: Eric helps Moms in Africa grow veggies

My friends from Fletcher took off in all world directions. Here is an update on Eric. After spending the summer 2014 in Africa, he moved to Kigali after graduation.

Eric landed a typical Fletcher dream job: Development in Africa

My grad school friend Eric works for Gardens for health in Rwanda

A few months after graduating from Fletcher, I moved to Kigali, Rwanda to start a job with an NGO called Gardens for Health International (GHI). GHI works to eradicate childhood malnutrition by helping mothers grow vegetable gardens and learn about nutrition. While this is not my first time living in Africa, it is the most significant in that it’s a real, paying job, and it doesn’t come with an end date and flight home. This is a snapshot of my life six months in.

First things first: Rwanda is a nice, safe, and easy place to live. Perhaps you didn’t expect that? More than 20 years have passed since the genocide of 1994, and it has made impressive gains since then. Not only do I have running water and electricity, but within a 10-minute walk from my house in Kigali, there are two supermarkets, Italian, Chinese, and Thai restaurants, and an art gallery. The roads are mostly paved and in good shape, traffic is minimal, and I can safely walk around alone at night – all things I couldn’t have said about many of the western cities I’ve called home.

To be sure, my life in Rwanda comes with its idiosyncrasies. My office is located on a farm outside of the city, and my daily commute is on the back of a pickup truck. Routine activities such as taking the dog for a walk and grocery shopping involve dozens of children (and sometimes adults) unashamedly staring at me and exclaiming “muzungu!” (white person). My interaction with the children enrolled in GHI’s program usually has a 50/50 chance of leaving them speechless in awe or crying in fear.

weigh in-no fun

My favorite shot: this is how we keep track of the children’s weight

Crying children aside, I love my job. Working for a small, mission-driven organization in Africa has given me professional opportunities I would never have had back home. My title is the Impact and Learning Manager, which means I use data to try and measure our social impact and help the organization to learn from and improve on what we do. I’ve only been here for six months, but in that time I’ve had the opportunity to design and roll-out a system of collecting data through mobile phones (a big change from staff filling out every survey by hand), lead trainings of 60 people, and help our staff gain new insights of our program’s successes and limitations.

My days are not spent out in the field, feeding malnourished babies or handing out seeds, but in my office, staring at spreadsheets. Not very glamorous, I know. But I can see the impact I’m having on the people around me, and through them, on the most vulnerable women and children in the country. Don’t get me wrong, I’m also motivated by many less-than-altruistic things – the country’s beautiful hills, the affordable lifestyle, the year-round access to delicious tropical fruits, and the sense of adventure, just to name a few. But in those moments when I find the absurdities of my life and the comforts of home making me question the path I’ve chosen, I can remind myself that in some small way, I’ve helped improve the lives of people much worse off than myself. And that’s something worth sticking around for.

Eric enjoys nature and live in KigaliLearn more

  • about GHI’s work here
  • about Eric’s work here

Arbeitssuchend

Hier bin ich. 29. Meine letzten zehn Jahre? 1,4 Abi. 1,7 B.A. Politikwissenschaft, FU Berlin. 1,7 M.A. Internationale Beziehungen, The Fletcher School & Harvard Business School Boston. Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung, Journalistische Nachwuchsförderung. Vier lange Praktika. Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland. PR-Volontariat, anschließend Referentin für Onlinekommunikation. Bilingual.

Hier bin ich. Eine von diesen gut qualifizierten Millenials. Ich will arbeiten. Ich suche eine Stelle, die mich fordert. Eine Stelle, mit der ich ins Ausland gehen kann. Und, jaja Generation Y, ich habe auch diese total anmaßende Vorstellung, dass ich täglich Spaß an der Arbeit haben kann. Mit Vorgesetzten, die mich fördern und fordern und einem tollen Team. Das war bei meinem letzten Arbeitgeber, der Carl Zeiss AG, der Fall.

Hier bin ich. Mit ein paar Geschichten und Einsichten von der Jobsuche, die das Leben bunter machen.

1.) Globalisierte Arbeitswelt 

April 2015. Erstes Interview. Vielverpsprechendes Start-Up. Jung, motiviert. Ein Recruiter saß in einem meiner Corporate Strategy-Kurse. Ob ich Lust hätte auf internationale Geschäftsentwicklung, Europäischer Markt. Es folgten Emails, ein Telefoninterview mit dem Gründer. Alles gut. Bis zur Frage nach der Arbeitserlaubnis. Nach dem Studium in den USA dürfen Internationals ein Jahr lang arbeiten. Danach brauchen sie eine Arbeitserlaubnis, das h1b-Visum. Herausforderung: Der h1b-Antrag kostet mehrere Tausend Dollar. Und: Der Arbeitgeber muss bescheinigen, dass es keinen passenden Amerikaner für den Job gibt. Mein Start-Up-Job war damit hinfällig: Wir können derzeit keine Arbeitskräfte sponsoren…

Ich höre diesen Satz nicht zum letzten Mal. Die EU macht dasselbe mit ihren Internationals. Kein wirklicher Trost.

2.) Kein Kontakt, keine Chance

Eine Stellenausschreibung, die perfekt auf mich passt. Lebenslauf und Motivationsschreiben: mehrere Stunden. Abgeschickt. Hoffen. Eine Woche, zwei Wochen…zehn Wochen. Nachhaken. Keine Antwort. Es wird auch in den meisten Fällen keine kommen. Job-Kaltakquise bringt in den USA nichts. Neue Strategie: Stellenausschreibung. Klinken putzen: Wen kenne ich, der jemanden kennt, der usw… Ohne, dass ich mit jemandem innerhalb der Organisation gesprochen habe, läuft nichts. Netzwerken. LinkedIn ist mein neuer Freund. Ich habe das Jobseeker-Profil, darf wildfremde Menschen auf gut Glück anschreiben. Mein Anliegen in 100Worten? Kein Problem. Irgendeine Gemeinsamkeit kann ich schon aus meiner Zielperson rausstalken. Was ein Zufall? Wir beide lieben die New England Patriots; Sie lesen auch den Economist; Sie sind auch ein Jumbo; War das nicht eine tolle Veranstaltung letzten Donnerstag? Netzwerken. Gut, dass ich auf so vielen Cocktail- und Häppchen-Parties war in den letzten Jahren. Bewaffnet mit Visitenkarte, Lächeln, Elevator Pitch.

3.) Bitte keine Bescheidenheit

Das Office of Career Services an meiner Uni: Lebenslauf-Tuning. Was hast Du im Kosovo gemacht, im Lager der Deutschen Soldaten? Du hast vor dem CEO präsentiert? Das müssen wir viel besser darstellen. – Ein Ringen um Superlative, adäquatere Verben. Habe ich das bearbeitet, gemanaged, verantwortet? – Ein Mix?

Meine Karrriereberaterin schaut auf, legt den Stift hin, holt tief Luft. Pass mal auf: Wenn ein Amerikaner 48h auf dem Flughafen in Jordanien strandet, dann taucht das in seinen Lebenslauf als Business-Erfahrung in den Emerging Markets auf. Du musst besser sein als die Amerikaner, um hier einen Job zu kriegen. Lügen soll man nicht, aber seine Erfahrung in hübsche Wortkleider packen. Sie lacht. Den Europäern fiele das immer so schwer.

Hier bin ich: Communications Expert, Facilitator, Digital Strategist, Business Analyst mit Erfahrung in Brand Management, Project Management, Website Design und quantitative Modeling. Besondere Begabung für Relationship Management, Storytelling and Public Speaking. In meinem Motivationsschreiben erwähne ich immer, dass ich eine gesunde Portion Humor mitbringe. Sonst fange ich noch an zu weinen.

Connecting Worlds – homesickness is just a concept

Summary for busy folks: I have given you two years of my perspective on the international experience. It is time for other voices…today I am very happy that my friend Deborshi reflects on how dynamic the term homesick can be.

 

Deborshi Barat, Fletcher student and book authorDebo is a lawyer, presently enrolled at The Fletcher School.We lived together in Blakeley last year. We did have trouble managing to see eachother, though, because my preferred time to get up is 06am (the earlybird), which is roughly Debo’s preferred time to go to bed (the nightowl). Among other things, he’s secretly trying to promote a book he’s written, available online at http://www.amazon.com/The-Hunter-Pigeons-Deborshi-Barat/dp/148283460X

 

 

In the first couple of weeks, I walked to Davis Square to open a local bank account. It was a big deal – my first foray into the U.S. banking system. I was struck by how seamless the process was. A manager ushered me into her room and breezed through the process. Since home was on my mind, I asked her, a perfect stranger, a professional in the middle of a transaction, where she was from, and if she missed home. She didn’t laugh. I was informed that she’d arrived from Romania some years ago. I asked her why she hadn’t returned. “I like it here,” she said. “How can you not want to go back?” She said, she was terribly homesick too, the first couple of years after her emigration. She went back often. At first, the visits were six months apart, then annual, then once in two years. “Now I don’t fit in anymore,” she said. I came out of the bank, aghast. There was a dim realization that homesickness was a concept too, a concept that one could get used to, and eventually it would disappear. Just like Kundera said. But to this day, I wish I don’t become that person.

Strangely enough, the first impression of coming to stay and study in Boston was not as earth-shattering as I thought it’d be. People spoke about adjusting to the ‘culture’ here, but what with movies and television, and pop culture in general, there were very few things about the U.S. which were unexpected. Coming from India, language too wasn’t a barrier. Of course, I was homesick, and I secretly prayed that others were too, so that I’d feel less embarrassed about admitting it. However, the bubble that an ‘international’ grad school creates, in many ways, mimicks the world: there are groups formed based on language, interests, skills, etc., so much so that I feel one can take Fletcher and plant it anywhere else in the world, and it would still essentially remain the same. This mini-world illusion is a trap. Listening to people’s stories from across the globe, it is easy to be lulled into a wider consciousness, and there comes a time when one goes home and discovers that it’s not the same anymore. The concept of home changes, and once sucked into this bubble, I sometimes forget who I am, and where I belong. Every time I fly back to Calcutta, my city, with each subsequent visit, I miss the city less, and familiar things either get defamilarized or staid, and I realize that a large part of the mind is always left behind in this bubble – as if it’s an antiseptic asylum, detached from the rest of the world.

Ostern und Reflektion über interkulturelle Missverständnisse

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes, sonniges Osterfest!

Ostern ist hier nicht. Zumindest nicht so wie zuhause. Karfreitag ist kein Feiertag, es gibt keine bunt bemalten Ostereier und der Lindt Goldhase trägt kein Glöckchen. Für mich ist das interessant, weil ich daran festmache, wie sehr Deutschland christliche Feiertage lebt, wohingegen in den Vereinigten Staaten keine religiösen Feiertage eine solche Dominanz haben. Man kann hier alle Feiertage leben und auch Gemeinschaften finden, die das tun. Aber man muss nicht.

Karfreitag war trotzdem dieses Jahr besonders für mich. Mein Professor für “International Investment Law” unterrichtet gemeinsam mit Professoren von der Harvard Law School und Brandeis University ein Seminar für internationale Verhandlungen (Program on Negotiations). Das Programm wird bald auch digitale Elemente enthalten und eine Gruppe internationaler Studenten ist Teil eines Unterrichtsvideos und ich durfte die Deutsche Perspektive vertreten.

Eine der größten Hürden in internationalen Verhandlungen sind internationale und interkulturelle Missverständnisse und in Vorbereitung auf das Video ist mir aufgefallen, wie viel ich hier lerne über meinen blinden Fleck und wie oft ich missverstanden werde. Ich werde in den nächsten Wochen ein paar Anekdoten und Lehrstunden mit Euch teilen.

Die Beziehung zählt, nicht das Ergebnis

In Indien und vielen südostasiatischen Regionen läuft ein einstündiges Meeting so ab: 30-45 Minuten erzählen sich alle gegenseitig über ihre Familien, ihr Befinden und dann erst gehts ans Eingemachte. In Deutschland beginnt ein Meeting um 08.00, um 08.01 haben alle Kaffee, ab 08.02 geht es um den Inhalt des Meetings (außer vielleicht montags, wenn kurz die Bundesliga-Ergebnisse besprochen werden müssen oder der Tatort durch den Dreck gezogen). Was für mich als zeiteffiziente Herangehensweise gilt, wird in internationalen Gruppen so verstanden, als wäre ich nicht an den Menschen am Verhandlungstisch interessiert, sondern nur an einem schnellen Ergebnis.

Die Deutsche Direktheit, vor allem im Probleme ansprechen, wird international oft als Arroganz verstanden. In meiner Zeit an der Uni habe ich mit Studenten aus der Türkei, USA, Indien, Holland, Syrien, Kamerun, Brasilien, Chile, Nepal, Pakistan, Korea, Griechenland, China, Japan enger zusammengearbeitet und für mich kultiviert, zu Anfang anzumerken, dass meine Art oft als sehr direkt empfunden wird. Viele haben mir positives Feedback gegeben. Und das Interessante ist: Ich ändere mein Verhalten nicht, aber es wird anders wahrgenommen, weil ich signalisiert habe, dass ich mir Gedanken darüber mache, wie andere Nationen und Kulturen funktionieren.

Ich verabschiede mich mit einem Sonnenaufgang und einem Sonnenuntergang aus meinem geliebten Boston.

Boston_Sunrise Boston_Sunset

 

Was willst Du mal werden?

Wir nennen es “Home Stretch” – die letzten Wochen des Studiums. Home Stretch heißt nicht daran denken, dass in sechs Wochen ein neuer Lebensabschnitt beginnt und doch alles dafür tun. Heißt Masterarbeit schreiben bei vollem Stundenplan, Bewerbungen abschicken, Visum organisieren, Garbderobe für den Abschlussball und die Zeremonie kaufen. Gleichzeitig heißt Home Stretch innehalten, den Stift fallen lassen für ein Abendessen oder einen Ausflug mit Freunden, nicht die Motivation verlieren, und stetes Hoffen, dass es auch in Boston irgendwann aufhören wird zu schneien.

Es gibt Momente, die mich den Druck vergessen lassen. Ungewöhnliche Situationen, die mich daran erinnern, warum ich eigentlich hierhergekommen bin: Für ein besseres Ich.

Einen dieser Momente möchte ich mit Euch teilen:

Zu Anfang dieses Jahres ist ein wunderbarer Professor, Bill Martel, sehr plötzlich verstorben und am Freitag hat die Uni eine sehr emotionale Gedenkfeier veranstaltet. Bill Martel hat seinen Kampf gegen Leukämie verloren, bis zum Ende war er positiv und zuversichtlich. Er hat von zu Hause via Skype unterrichtet, seine Doktoranten begleitet, hatte stets Zeit für seine Studenten. Weil sie ihm wichtig waren.

Seine Freunde, Familie, Studenten und Kollegen teilten am Freitag Anekdoten mit uns, unter anderem haben wir erfahren, dass Bill ein Gedicht bei sich trug. Und dieses Gedicht möchte ich mit Euch teilen. Es thematisiert meines Erachtens Moral, die innere Haltung eines Menschen. Was willst Du mal werden?, fragen mich viele momentan und ich finde es erstaunlich, dass diese Frage stets in Bezug auf die Arbeitswelt bezogen wird. Ich habe meine beruflichen Ambitionen, aber in manchen Momenten möchte ich gerne antworten: Ein Mensch, der mehr zuhört als redet. Der sich selbst nicht zu ernst nimmt. Ein Einsamer, der bereit ist, seine Moral gegenüber jedem zu vertreten.

IF (Rudyard Kipling)

If you can keep your head when all about you
Are losing theirs and blaming it on you,
If you can trust yourself when all men doubt you,
But make allowance for their doubting too;
If you can wait and not be tired by waiting,
Or being lied about, don’t deal in lies,
Or being hated, don’t give way to hating,
And yet don’t look too good, nor talk too wise:

If you can dream—and not make dreams your master;
If you can think—and not make thoughts your aim;
If you can meet with Triumph and Disaster
And treat those two impostors just the same;
If you can bear to hear the truth you’ve spoken
Twisted by knaves to make a trap for fools,
Or watch the things you gave your life to, broken,
And stoop and build ’em up with worn-out tools:

If you can make one heap of all your winnings
And risk it on one turn of pitch-and-toss,
And lose, and start again at your beginnings
And never breathe a word about your loss;
If you can force your heart and nerve and sinew
To serve your turn long after they are gone,
And so hold on when there is nothing in you
Except the Will which says to them: ‘Hold on!’

If you can talk with crowds and keep your virtue,
Or walk with Kings—nor lose the common touch,
If neither foes nor loving friends can hurt you,
If all men count with you, but none too much;
If you can fill the unforgiving minute
With sixty seconds’ worth of distance run,
Yours is the Earth and everything that’s in it,
And—which is more—you’ll be a Man, my son!

Nach müde kommt blöd…

Für Lesefaule: Toois Theorie zufolge steigt mit dem Level an Arbeit auch der Anspruch auf Vergnügen…

Ich habe von einigen von Euch Feedback erhalten, dass Euch mehr Uni-Details interessieren würden. Dem komme ich gerne nach! In den letzten Wochen war wieder “Midterm”-Phase. Was habe ich so gemacht:

Für meinen Petroleum-Kurs hatten wir zwei sehr spannende Projekte. Ich bin in einer Gruppe mit vier anderen Internationals, alles absolut phantastische Frauen aus Indien, Tschechien und Japan. Wir haben uns den Firmennamen “Crude Girls Inc.” gegeben (Crude = rohes Öl). Im ersten Projekt haben wir als Business Developement Team eine Empfehlung an unseren CFO abgeben müssen, wieviel Geld wir einem Staat anbieten würden, um auf deren Gebiet nach Öl zu bohren. Wie macht man das? Man erstellt ein so genanntes Cash Flow-Model: Hierzu braucht man alle anfallenden Kosten und alle Einnahmen für die Dauer des Projektes. Und da fängt der Spass erst an: Denn so ein Ölprojekt hängt logischerweise vom Preis am Markt ab und wer weiss schon, wie dieser sich entwickelt. Das Spannende an diesem Prozess ist nicht nur die Recherche und die Diskussionen in der Gruppe, sondern auch die Uni an sich. Eines Nachmittages haben wir uns die Haare zerrauft an der Frage, wie wir die Inflation mit einberechnen sollen, als ein Kommilitone, der jahrelang für den Petroleumsektor gearbeitet hat, uns wertvolle Tipps geben konnte. Für das zweite Projekt sollten wir unserem CFO eine Empfehlung abgeben, welche Art von Raffinerie Crude Girls Inc in Singapur bauen soll und welche Art von Rohöl wir einkaufen würden.

Obwohl die Erstellung der Cash-Flow-Modelle und die Recherche und Analyse viele Stunden in Anspruch nimmt, läuft das ganze sehr spielerisch. Unser Professor, Bruce Everett, ist immer für uns da. Während des ersten Projekts hat er einen Bestechungsversuch seitens der Regierung eine Woche vor Abgabetermin mit ins Spiel gebracht, auf den wir reagieren mussten.

Prof Everett war auch an der Fletcher School, danach hat er im politischen Sektor gearbeitet und danach 30 Jahre bei Exxon Mobile. Er unterrichtet in Georgetown und an der Fletcher School und zu Beginn jedes Kurses stellt er uns eine Red Sox-Rätselfrage. Für die richtige Antwort gibt es M&Ms :-).

Er lebt auf Cape Cod und im Winter in Los Angeles und sein Ziel ist es, uns Studenten Zusammenhänge erkennen zu lassen, die reine BWLer meistens nicht erkennen, weil sie keine politikwissenschaftlichen oder rechtlichen Vorlesungen besucht haben. Ich finde es super spannend.

Neben den zwei Petroleum-Projekten musste ich zwei Finance-Cases bearbeiten (das erkläre ich in einem anderen Post), meinen Masterthesis vor der Firma Hitachi vorstellen (ja, auch das stelle ich noch vor), eine Netzwerkanalyse eines internationalen Kongresses dem Veranstalter vorstellen (kommt auch noch…), eine Debatte leiten, drei Finance-Aufgabenblätter abgeben. Und, wie schon angekündigt, geht eine solche “heiße Phase” bei mir nicht mit mehr Schlaf einher, sondern mit mehr Abenteuer :-).

Maurice war die letzten zwei Wochen hier und wir haben vieles unternommen, hier ein paar Eindrücke:

  • Wine Riot
  • Halloween
  • American Hockey League: Manchester Monarchs vs. St. Johns Ice Caps

By the Sea

When anxious, uneasy and bad thoughts come, I go to the sea, and the sea drowns them out with its great wide sounds, cleanses me with its noise, and imposes a rhythm upon everything in me that is bewildered and confused.  (Rilke)

 

The Neptunes, our maritime club at The Fletcher School, which I along with two friends lead, organized a boat trip along the coast of Salem, followed by a huge Lobster cooking. It was a beautiful day, 21 degrees (Celsius, of course :-)). And, once again, it is the ocean that calms and humbles me and makes me appreciate everything that I have.

Corporate finance, you cannot beat this!

Kidnapped!

Für Lesefaule: Dies ist eine feindliche Übernahme von Toois Blog. Mein Name ist Corporate Finance und ich habe Franziska Schwarzmann unter meiner Kontrolle!

Ihr denkt, das ist ein Scherz, ist es aber nicht. Mein Netzwerk ist stark:

  • Professor Philipp Uhlmann, lange Investmentbanker, jetzt Professor. Er kämpft für eine Welt, in der Banker wieder als Menschen mit Verstand gesehen werden. Deswegen bringt er armen, mathematisch völlig unbegabten Menschen wie Tooi bei, was es heißt, eine Firma zu richtig zu finanzieren.
    • Sein Anliegen: “Setzt doch einfach mal den Common-Sense-Hut auf und fangt an nachzudenken.”
    • Seine Glaubensrichtung: “Everything will be fine.”
    • Sein Motivationsspruch: “Irgendwann im Dezember, wenn alles vorbei ist, werdet Ihr verstehen, warum wir Euch so quälen. Bis dahin hilft vor allem beten.”
    • Seine Taktik: “Ich erkläre Euch erst dann die Dinge, wenn Ihr völlig verzweifelt seid und kurz vorm Durchdrehen.”
  • “Edward”, Professor Uhlmanns Hund: Er bringt jeden Sonntag zu seiner Sprechstunde seinen Therapiehund “Edward” mit, ein Westhighland-Terrier-Monster. Edward sitzt auf “Phil´s” Schoß und schaut die Stundenten stets vorwurfsvoll an. Wenn ihm die fragenden Gesichter zu viel werden, macht er Nickerchen. Gegen solche Dummheit hilft nur Ignoranz.

Was hat das Ganze zu bedeuten?

Gestern Nacht hat Tooi ein Case-Write-Up fertiggestellt (für alle, die nicht wissen, was das ist: Harvard Business School schreibt sogenannte Cases über Firmen, die ein Problem haben. Zu den Cases gehören Excel-Tabellen. Studenten dürfen dann das Problem analysieren, Excel-Akrobatik üben und am Ende sagen, was sie machen würden, wenn sie der Firma etwas raten dürften), jede Woche Freitag muss sie ein Problem-Set einreichen (das ist seit fünf Wochen derselbe Ablauf: ein Tag, um die Aufgaben zu verstehen, ein Wochentag pro Aufgabe und am Ende stellt sich heraus, dass die Hälfte falsch war), und am 22.Oktober ist Klausurtag. Bis dahin werde ich Euch kein Lebenszeichen mehr senden.

Macht den Finanzern!

Das kleine Biest ist mir die letzten zwei Wochenenden entkommen, hier einige Bilder aus Boston, New York und Washington:

Und ein Teil von mir bleibt hier…

Für Lesefaule: Manchmal fühle ich mich, als würde ich auf meinen Lebensstationen Horcruxe hinterlassen. (Für alle nicht Harry-Potter-Belesenen: 1.) Lest die Bücher! 2.) Lest die Bücher! 3.) Der böse Lord Voldemort hat seine Seele in verschiedene Teile gespalten und in Gegenständen versteckt, die für ihn von Bedeutung waren.)

Genau drei Wochen bin ich wieder hier. Ich bin eingezogen, habe meinen Geburtstag ordentlich gefeiert, habe meine Kurse gewählt (Corporate Finance, Petroleum in International Relations, Social Network Analysis, Digital Disruption), habe mit meiner Masterarbeit (zumindest im Kopf) begonnen, und meine Liebe zu dem ganzen Wasser in und um Boston aufleben lassen. Lange Zeit wusste ich nicht, was ich Euch berichten sollte. Erst war ich müde, dann war ich beschäftigt, dann war ich unglaublich glücklich wieder hier zu sein. Das heißt aber nicht, dass ich nicht genauso glücklich war während meines Sommers in Deutschland. Und die einzige Analogie, die mir dazu einfällt, stammt (wie so oft) von Harry Potter. Ich verteile Horcruxe:

  • in Hamburg bei meiner besten Freundin, am Elbstrand in Övelgönne, im stickigen U-Bahn-Geruch, in einer Kugel Schmidt-Eis.
  • in Oberkochen beim Minigolf mit meinen Kollegen, bei einem Kicker-Match in der Kantine.
  • der Deutsche Sommer hat sich einen geschnappt – die Freilichtkinos, die Biergärten, die Grillabende, die Wildblumen, die Weinfeste.
  • in der Deutschen Ess- und Trinkkultur: Sekt-Aperol, kühler Weißwein, schwäbischer Wurstsalat, frisches Brot, alkoholfreies Hefeweizen, Zwetschgenkuchen mit Streuseln.
  • In den wunderbaren Gesprächen über Lebensmodelle, Ansprüche und die Suche nach dem Glück.
  • Im Wasser. Am Main, an der Fulda, am Fresh Pond, am Atlantik, am Charles River.
  • In der Vielfalt der Fletcher School: in Uni-Arbeitsgruppen, in der sich vier Nationen treffen, um ein Cash-Flow-Modell für einen Energieanbieter zu erarbeiten. In Freitagabend-Sportevents, in Wg-Dinnerabenden, die zu philosophischen Diskussionen bis tief in die Nacht ausarten; in Professoren, die sagen: Das wird schon!

Und so fühlt sich der Beginn des zweiten Masterjahres ganz anders an. Ich bin zu Hause in Boston. Momentan. Genauso wie ich zu Hause war im Sommer in Deutschland. Und so verteile ich meine Horcruxe an vielen Orten, in vielen Details. Und das ist auch gut so. Sie alle zusammen machen mich aus. Und zum ersten Mal, seitdem ich hier angekommen bin letztes Jahr, habe ich nicht mehr das Gefühl, dass ich mich entscheiden muss, was ich jetzt besser oder schlechter finde. Sondern einfach nur leben. Und Horcruxe verteilen.