Hamburg

Lange Zeit wusste ich mit dieser Stadt so gar nichts anzufangen: Definitiv nicht so hipp wie Berlin, irgendwie alle ein bisschen kühl, alles konservativ, und um so einen Hafen muss man ja auch nicht so einen Hipe veranstalten. Und dann zog meine beste Freundin nach HH und zeigte mir, wie beruhigend konstant, jung und gleichzeitig traditionsbewusst diese Stadt ist.

Ich wünschte, ich könnte jetzt die übelsten Kiezgeschichten hier abliefern, muss aber zugeben, dass Hamburg für Steffi und mich immer ein kleines Stück Urlaub war. Und das möchte ich mit Euch teilen. Mein Tipp für einen “Urlaubstag” in Hamburg in Bildern:

Naja, so gang ohne Kiezgeschichte gehts natürlich auch nicht. Ich habe mir von ein paar Freunden berichten lassen und fasse der Einfachheit halber alles aus der Ich-Perspektive zusammen ;-).  Ich empfehle: Lasst Euch nicht in die Bars an der Großen Freiheit zerren, sondern sucht einen der vier “Lucky Stars” (wirklich kreativ benannt Lucky Star 1-4) auf, trinkt so viele Ampeln, bis Ihr selig seid und wankt dann in Richtung Hans-Albers-Platz. Jetzt aber nochmal ausführlich…

Ampel trinken auf dem Kiez

Lucky Star gibt es vier Mal auf dem Kiez, unter anderem am Hamburger Berch. Im Lucky Star sieht alles so aus, als hätte der Sperrmüllmann die Abholung verweigert. Es gibt eine Theke aus Holzbrettern. Alten, verrammelten, ungeschliffenen Holzbrettern, aus denen die Würmer längst ausgezogen sind. Und Kühlschränke. Gläser gibt es nur im Schnappsformat, Bier trinkt man hier aus Flaschen. Musik ertönt aus der Juke-Box.  Und die hat von Britney Spears und den Backstreet Boys über Marianne Rosenberg bis zu The Prodigy alles im Angebot. Wer zahlt, sucht aus – ganz einfach. Von Rauchverbot haben die noch nie was gehört und die Toiletten könnten im Knast auch nicht viel schlimmer sein: Im Schwarzlicht sehen die Fixer ihre Adern nicht, habe ich mir erklären lassen. Und wenn alles aus Metall ist, kann man es einfach “abkärchern” – gut zu wissen. Die Spezialität des Lucky Star: Die Ampel. Wer eine Ampel bestellt, zahlt 1,50 und erhält drei Schnäpse: einen Mexikaner, einen gelben Schnaps, dessen Namen ich nicht kenne und einen Sauren. Der rote Mexikaner schmeckt erst scharf, dann süß, der gelbe schmeckt nach Banane und Kokos und der grüne Saure nach Saurem Apfel. Und weil´s die Mischung bekanntlich macht, trinkt man die Ampel hintereinander weg: scharf-süß-fruchtig-sauer, einfach wunderbar. Wegen der Sicherheit habe ich keine Fotos von dieser Lokalität mitgebracht. Manche Dinge muss man einfach selbst erleben. Oder sich erzählen lassen. Achso, zum Nachspülen empfehle ich übrigens Bier: Auch hier ist die Rechnung einfach – Bier kost nen Euro.

Ein Platz – viele Kneipen

Sollte der Lucky Star Dir zu voll werden oder andersherum, empfehle ich dringendes Abtanzen in einer der vielen Locations rund um den Hans-Albers-Platz. Das ist tatsächlich ein Platz, um den es rundherum nur Kneipen und Diskotheken sind. Überall ist freier Eintritt, überall kommt lustige Tanzmusik und hier kann man die Zeit recht schnell vergessen. Der Knaller für mich ist das Frieda B, eine Disko, in der sich alle an dem Getränk “Ficken” (süßer, beeriger Likör) sehr erfreuen.

Achtung Männer – nicht kratzen lassen 

Mein freundlicher Hinweis an alle männlichen Leser: Bitte lasst Euch von den netten Damen in luftiger Bekleidung und dem meist großen “Charakter” nicht anfassen. Sie werden versuchen Euch zu kratzen. Warum? Weil sie dann ihren Freund und Helfer (für die ist das nicht die Polizei) rufen können und ihm erzählen, dass Ihr versucht habt, sie zu belästigen und sie sich nicht anders zu helfen wussten, als sich mit dem Kratzen zu wehren. Und diese Freunde und Helfer führen Euch zwar dann ab, allerdings nicht aufs Polizeirevier…

Recent Posts

A festival of love and friendship

Happy Anniversary

Four years ago Pouya and I celebrated our marriage in Austria. A version of this post has been slowly descending on my draft list. Too early, too pregnant, too much with twins, too Corona. Today the time has come for me to remember these truly exceptional days with some reflections. For the fun of it, I will keep some of my original writing, it makes me smile to read about all these stressful vibes that I no longer feel.

2018: A year ago Pouya and I spent a wonderful day enjoying our engagement in New York City. Now we tied the knot with many of our friends in the Wilder Kaiser valley in Austria. Believe me, more than once in the preceding months of wedding planning I have seriously questioned my sanity. This week with our families and friends, though, has just been a blessing and a reminder that  the world is our oyster.

Our wedding was about appreciating our friends – and I would not have it any other way

While we were very excited to share our vows in front of our friends it was just as wonderful to be able to gather loved ones from so many regions in Austria. Last year we visited two friends in Toronto and they have our wedding picture hanging on the walls. Over the years only have I come to realize how rare and special the connections are that we have made and maintained over the years: To know that there are some people out there I could call in the middle of the night.

Guardians of each others’ solitude – the base of our partnership

Those who know me know that I am not good at making decisions and I tend to cling to the status quo (I will tell you soon how long it took me to finally leave my corporate job), but when it comes to Pouya all decisions were easy. In my engagement ring he had the words “forever free” engraved. Very early on it became clear that we had a similar understanding of what partnership does not mean: That one is responsible for the other’s happiness.

© Raphael Hünerfauth

During the last four years we have made it through a terrible pregnancy, learned to appreciate life with twins, and to work and live and be together 24/7 during months of Covid-Lockdowns. And I still think that Rilke summarized the duty of a married partner like no other:

“I hold this to be the highest task of a bond between two people. That each should stand guard over the solitude of the other.”

Brenner Alm in the Wilder Kaiser valley is an excellent location

Brenner Alm is located on a skiing hill with a great view of the Wilder Kaiser hills. The best thing about the Alm is the food, the wine selection as well as the couple running the restaurant, Trixie and Christian.

The hut itself is very spatious, we had enough room for our band Acoustic Avenue, for a dance floor and we were able to hold the ceremony outside. Since 2018 we have been back every year for a couple of days, for their Kaiserschmarrn mainly. Brenner Alm is worth a visit any day.

From four years hindsight I would also do a couple of things differently: worry less, spend a quarter on my dress and just soak it all up with much more consciousness.

  1. A special second birthday in the mountains Leave a reply
  2. Full-time work and full-time twin mom: the how-to guide in times of a global pandemic Leave a reply
  3. Twin Update: Welcome, Aria & Kiana 1 Reply
  4. The everything will be fine-people Leave a reply
  5. Couch Rest, week one: A Recap Leave a reply
  6. Twin Update: acute twin-twin-transfusion system… Leave a reply
  7. Twin-Update: sIUGR – the new vocabulary to learn Leave a reply
  8. Infant Care for Dummies – an entertaining evening Leave a reply
  9. A test of enduring uncertainty: my twin pregnancy Leave a reply