Hamburg

Lange Zeit wusste ich mit dieser Stadt so gar nichts anzufangen: Definitiv nicht so hipp wie Berlin, irgendwie alle ein bisschen kühl, alles konservativ, und um so einen Hafen muss man ja auch nicht so einen Hipe veranstalten. Und dann zog meine beste Freundin nach HH und zeigte mir, wie beruhigend konstant, jung und gleichzeitig traditionsbewusst diese Stadt ist.

Ich wünschte, ich könnte jetzt die übelsten Kiezgeschichten hier abliefern, muss aber zugeben, dass Hamburg für Steffi und mich immer ein kleines Stück Urlaub war. Und das möchte ich mit Euch teilen. Mein Tipp für einen “Urlaubstag” in Hamburg in Bildern:

Naja, so gang ohne Kiezgeschichte gehts natürlich auch nicht. Ich habe mir von ein paar Freunden berichten lassen und fasse der Einfachheit halber alles aus der Ich-Perspektive zusammen ;-).  Ich empfehle: Lasst Euch nicht in die Bars an der Großen Freiheit zerren, sondern sucht einen der vier “Lucky Stars” (wirklich kreativ benannt Lucky Star 1-4) auf, trinkt so viele Ampeln, bis Ihr selig seid und wankt dann in Richtung Hans-Albers-Platz. Jetzt aber nochmal ausführlich…

Ampel trinken auf dem Kiez

Lucky Star gibt es vier Mal auf dem Kiez, unter anderem am Hamburger Berch. Im Lucky Star sieht alles so aus, als hätte der Sperrmüllmann die Abholung verweigert. Es gibt eine Theke aus Holzbrettern. Alten, verrammelten, ungeschliffenen Holzbrettern, aus denen die Würmer längst ausgezogen sind. Und Kühlschränke. Gläser gibt es nur im Schnappsformat, Bier trinkt man hier aus Flaschen. Musik ertönt aus der Juke-Box.  Und die hat von Britney Spears und den Backstreet Boys über Marianne Rosenberg bis zu The Prodigy alles im Angebot. Wer zahlt, sucht aus – ganz einfach. Von Rauchverbot haben die noch nie was gehört und die Toiletten könnten im Knast auch nicht viel schlimmer sein: Im Schwarzlicht sehen die Fixer ihre Adern nicht, habe ich mir erklären lassen. Und wenn alles aus Metall ist, kann man es einfach “abkärchern” – gut zu wissen. Die Spezialität des Lucky Star: Die Ampel. Wer eine Ampel bestellt, zahlt 1,50 und erhält drei Schnäpse: einen Mexikaner, einen gelben Schnaps, dessen Namen ich nicht kenne und einen Sauren. Der rote Mexikaner schmeckt erst scharf, dann süß, der gelbe schmeckt nach Banane und Kokos und der grüne Saure nach Saurem Apfel. Und weil´s die Mischung bekanntlich macht, trinkt man die Ampel hintereinander weg: scharf-süß-fruchtig-sauer, einfach wunderbar. Wegen der Sicherheit habe ich keine Fotos von dieser Lokalität mitgebracht. Manche Dinge muss man einfach selbst erleben. Oder sich erzählen lassen. Achso, zum Nachspülen empfehle ich übrigens Bier: Auch hier ist die Rechnung einfach – Bier kost nen Euro.

Ein Platz – viele Kneipen

Sollte der Lucky Star Dir zu voll werden oder andersherum, empfehle ich dringendes Abtanzen in einer der vielen Locations rund um den Hans-Albers-Platz. Das ist tatsächlich ein Platz, um den es rundherum nur Kneipen und Diskotheken sind. Überall ist freier Eintritt, überall kommt lustige Tanzmusik und hier kann man die Zeit recht schnell vergessen. Der Knaller für mich ist das Frieda B, eine Disko, in der sich alle an dem Getränk “Ficken” (süßer, beeriger Likör) sehr erfreuen.

Achtung Männer – nicht kratzen lassen 

Mein freundlicher Hinweis an alle männlichen Leser: Bitte lasst Euch von den netten Damen in luftiger Bekleidung und dem meist großen “Charakter” nicht anfassen. Sie werden versuchen Euch zu kratzen. Warum? Weil sie dann ihren Freund und Helfer (für die ist das nicht die Polizei) rufen können und ihm erzählen, dass Ihr versucht habt, sie zu belästigen und sie sich nicht anders zu helfen wussten, als sich mit dem Kratzen zu wehren. Und diese Freunde und Helfer führen Euch zwar dann ab, allerdings nicht aufs Polizeirevier…

Recent Posts

The everything will be fine-people

Twin-Update: We have made it to full 31weeks of pregnancy. Both girls are tiny for their gestational age, their dopplers are within range (not great, yet not concerning). They are very active in my tummy which, in general, a good sign. Within the next three weeks the doctors will get them. Since they are still so small there is no chance for a natural birth. It looks like we will have to have a planned c-section.

In the meantime, we moved to a bigger apartment in the South of Munich with a lot of support from family and friends. Watching other people agonize over IKEA instructions is even worse than when you are doing it yourself :-). Aside from reading a lot I signed up for in an investing class and on good days I have been more active again doing things I usually do not do when I am busy with work and working out. We have been to the Ballet, to the Munich antique flea market and to the “Alte Pinakothek” where I saw my first DaVinci (they rent out wheelchairs at the Museum).

I have noticed something in the course of this pregnancy that has been rubbing me the wrong way consistently and I wanted to share it with you. At one of my classes at Harvard Business School we had a couple of lectures on the idea that well developed brains are capable of holding antagonizing ideas without needing to choose one over the other, neither rationally nor emotionally. Achieving this capability would take years of experience.

I am not yet sure if this pregnancy can be applied to this idea. However, as a matter of fact we are expecting twin girls which is a reason for excitement and joy. As another matter of fact these babies have been hit with two bad conditions, a growth restriction and a twin-twin-transfusion-syndrom, and what that has done to their development only time can tell – which is a reason for caution, being prepared for the worst cases and at the very least it is for us to know that we are looking at long weeks of NICU visits and unforeseen challenges.

After a couple of weeks without emergency clinic visits and only standard bad news here and there (which you learn to cope with very fast and we also do not share) we have been receiving a lot of messages like: “I knew all along everything would be good.” Or: “So then now all is well with you and the babies.”

These statements are hard to take, yet I understand where they are coming from. Uncertainty is not something that is easy to deal with. Yet, it is a reality that many people have to face. I usually respond that I do not know whether everything will be ok. And then something happens that makes me very angry at times: People tell me I should not be so negative, or sad.

My personal learning from this is that I have often fallen into the trap of telling people how to feel instead of listening, and telling them that is is ok. From now on I will be much more sensitive towards this. I also understand that black and white thinking is much easier than anything in the middle, but I am trying to eliminate absolute vocabulary.

No, not everything is fine and yes, that is totally ok.

 

 

 

 

 

 

 

  1. Couch Rest, week one: A Recap Leave a reply
  2. Twin Update: acute twin-twin-transfusion system… Leave a reply
  3. Twin-Update: sIUGR – the new vocabulary to learn Leave a reply
  4. Infant Care for Dummies – an entertaining evening Leave a reply
  5. A test of enduring uncertainty: my twin pregnancy Leave a reply
  6. Solo road trip from San Diego to LA Leave a reply
  7. The generally accepted level of racism 2 Replies
  8. Diaspora Blues 2 Replies
  9. Letting Go Leave a reply